Donnerstag, 15. März 2012

Donnerstag, März 15, 2012
Warum das ganze? 
Warum ein zweiter Versuch und warum ging meine Rohkostumstellung 1995 schief?

Zur ersten Frage: 
Ich habe mich in den letzten Wochen wieder intensiv mit dem Thema Ernährung beschäftigt. Grund dafür waren primär Recherchen über die Haltungszustände in der Massentierhaltung.
Ich habe die Notwendigkeit erkannt (leider viel zu spät), dass ich mit meiner vegetarischen Ernährungsweise (teilweise habe ich sogar Fisch gegessen) nach wie vor die unbeschreibbar grausamen Zustände in der Massentierhaltung unterstütze. 


Die Zustände in der Milchwirtschaft oder die Haltungsbedingungen in Legebatterien sind für ebenso viel Leid verantwortlich, wie die der Fleischindustrie. Je mehr ich mich damit beschäftigte, desto klarer wurde mir, dass ich mich vegan ernähren muss. 
Hierüber kam ich erneut zum Thema Gesundheit und erkannte, dass die vegane Ernährung wesentlich gesünder für den Menschen ist, als die Vegetarische. 
Milch, tierische Fette und tierisches Eiweiß sind hauptverantwortlich für unsere sog. Zivilisationskrankheiten wie Ateriosklerose, Krebs, Diabetes, Osteoporose etc. 
Siehe auch: (Ernährung aus der Sicht eines Arztes) oder



Mir war das zwar schon damals klar, aber im Laufe der Zeit bin ich immer mehr Kompromisse eingegangen und so vom gesunden Weg abgekommen. Dies will ich wieder ändern.
Ich werde versuchen mich so zu ernähren, wie es die Natur für den Menschen vorgesehen hat: roh und natürlich. Das bedeutet 70% Obst, 25% Gemüse, Salat etc. 5% Nüsse, Samen, Kräuter etc.



Hinzu kamen nun noch die Auswirkungen der Massentierhaltung auf die Umwelt, die mir immer bewusster wurden: 
Um 1 kg Fleisch herzustellen werden 15000-20000 Liter Wasser verschwendet und die milliarden Tonnen Gülle, die durch die Massentierhaltung entstehen, sind wiederum der Hauptgrund für die weltweit rasant steigende Wasserverschmutzung.
Der CO2 Ausstoß, den die Massentierhaltung verursacht ist fast doppelt so hoch, als der den alle Fahrzeuge, Flugzeuge und Schiffe auf der Welt zusammen verursachen!  
Um das Futter für unser Vieh anbauen zu können werden riesige Flächen an Regenwald gerodet. Täglich sterben etwa 40000 Kinder an den Folgen von Unterernährung. Mit dem Getreide, das benötigt wird um 1kg Fleisch herzustellen, könnte man 7-10 Menschen ernähren. In Entwicklungsländern wird das Futter für unser Vieh angebaut und damit der dort lebenden Bevölkerung die Lebensgrundlage entzogen. Allein mit dem Getreide etc., das wir in der Massentierhaltung verfüttern, könnte man 8 Mrd. Menschen ernähren, das sind 1 Mrd. mehr als momentan auf der Erde leben. Aber ich schweife ab, hier gibt es mehr zu diesem Thema (ökologische Auswirkung der Massentierhaltung) oder hier ein kleiner informativer Film:

  
Nun zur zweiten Frage: 
Warum ist meine Rohkostumstellung damals schief gegangen?

Ich habe damals den Fehler gemacht, nicht darauf zu achten was für Obst und Gemüse ich zu mir nehme, vor allem in Bezug auf Pestizidbelastung. Ich habe kein Bioobst oder saisonale Produkte aus der Region bevorzugt, die eine deutlich geringere Pestizidbelastung aufweisen. Importiertes Obst und Gemüse, besonders das aus Nicht-EU Ländern, unterliegt nicht den europäischen Richtlinien und ist meist stärker belastet. Es wird meist unreif geerntet und tagelang transportiert. Bis es bei uns im Supermarkt landet gehen viele Vitamine verloren.
 Ich habe mich damals zwar sehr gut gefühlt (wog 57kg bei einer Größe von 1,72cm) und ich war fit wie ein Turnschuh, aber meine Leberwerte haben sich zusehends verschlechtert und ich habe den Versuch nach 4 Monaten abgebrochen. 
Außerdem habe ich einige andere Fehler gemacht, aber hierzu komme ich später...
Um so gespannter bin ich jetzt, ob mein Experiment 2.0 diesmal von Erfolg gekrönt ist.
Die 2.0 steht übrigens auch dafür, dass wir diesmal zu zweit sind, aber dazu demnächst mehr... ;-)
Neuerer Post
Previous
This is the last post.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen