Donnerstag, 24. Mai 2012

Donnerstag, Mai 24, 2012
High Carb Low Fat oder 80/10/10

High Carb Low Fat Raw Vegan bedeutet, wie der Name schon sagt:
Viel Kohlenhydrate, wenig Fett, roh vegan. Und zwar sollen mind. 80% der täglich zugeführten Kalorien aus Kohlenhydraten kommen, maximal 10% aus Proteinen (Eiweiß) und max. 10% aus Fett.

Warum?


Der Mensch entwickelte sich während Jahrmillionen der Evolution auf Grundlage, der ihm zur Verfügung stehenden Nahrung.
Nicht nur der Mensch, sondern auch jedes Tier, findet deshalb in der Natur auch die Nahrung, die für sein Verdauungssystem vorgesehen ist. Die gesamte Physiologie ist an diese Nahrung angepasst.
Dies ist im Falle des Menschen:

Hauptsächlich Früchte, zum Teil Gemüse bzw. Wildkräuter und in geringen Maße Nüsse bzw. Samen. (siehe auch hier: Evolution)

Diese natürliche Nahrung liefert uns Energie unter den oben genannten Voraussetzungen!
Bei Früchten kommen die Kalorien zu mehr als 90% aus Kohlenhydraten und zu weniger als jeweils 10% aus Fett bzw. Proteinen. 
Eine Bratwurst beispielsweise liefert im Gegesatz hierzu Kalorien zu 70% aus Fett und zu 30% aus Proteinen.


Der menschliche Körper braucht Energie um zu funktionieren. Diese Energie liefern uns idealerweise einfache Kohlenhydrate wie Glucose und Fructose. Das Gehirn beispielsweise kann nur Glucose zur Energiegewinnung nutzen!
Deswegen bestehen Früchte auch zum Großteil aus Kohlenhydraten und nur zu einem geringen Anteil aus Aminosäuren (Eiweisbausteine) und Fett. Die Kohlenhydrate in Früchten liegen in Form von Glucose bzw. Fructose vor.


Früchte enthalten genau die Nährstoffe, die unser Körper braucht und das in der optimalen Form und im richtigen Verhältnis! 

Wenn Früchte reifen, werden ihre Kohlenhydrate in Glucose und Fructose umgewandelt, einfache Zucker, die wir ohne weitere Umwandlung verwerten können.
Enzyme in den Früchten wandeln Eiweiße in Aminosäuren und Fette in Fettsäuren um. Die Nährstoffe befinden sich in der optimal für uns verwertbaren Form und im richtigen Verhältnis: HCLF


Warum ist low fat d.h. einen Fettanteil von unter 10% so wichtig?

Um dies zu erklären muss ich kurz auf den Kohlenhydratstoffwechsel eingehen:

Zucker wird in der Zelle im Rahmen der Glykolyse und der Atmungskette in ATP umgewandelt. ATP (Adenosintriphosphat) ist die universelle Form unmittelbar verfügbarer Energie der Zelle. Damit diese Umwandlung stattfinden kann, muss der Zucker aus der Nahrung in die Zellen gelangen. 

Dies passiert in 3 Schritten:


  • Schritt 1: Zucker (Glucose, Fructose) gelangt über die Nahrung in den Verdauungstrackt
  • Schritt 2: Er passiert die Darmwand und gelangt ins Blut
  • Schritt 3: Er wird aus dem Blut in die Zellen geschläust

Wenn wir jetzt zu viel Fett essen hat das negative Auswirkungen auf alle Stoffwechselabläufe und der Zucker bleibt in Schritt 2 hängen! 
Die Folge ist ein anhaltend erhöhter Blutzuckerspiegel und der andauernde verzweifelte Versuch den Blutzucker auf Normalwerte zu bringen was folgende Schäden verursacht:
  • Diabetes
  • Candida
  • chronische Müdigkeit, etc.
Hieran ist allerdings nicht der Zucker schuld! 

Schuld ist ein falsches Verhältnis von Nährstoffen in unserer Nahrung, in diesem Fall zu viel Fett, welches den physiologischen Ablauf stört!


Um zu verstehen warum dies passiert, muss ich ein wenig detailierter auf die biochemischen Vorgänge des Kohlenhydratstoffwechsels eingehen:

Damit Glucose aus dem Blut in die Zellen gelangen kann, wird das Hormon Insulin benötigt.
Insulin wird vom Pankreas gebildet. Insulin dockt hierbei an die Zuckermoleküle an, findet dann Insulinrezeptoren in den Zellwänden der Blutgefäße, dockt an diese an und transportiert so die Zuckermoleküle durch die Zellwand der Blutgefäße in die Interstitialflüssigkeit (=Gewebsflüssigkeit zwischen den Zellen). Hier transportiert Insulin die Zuckermoleküle weiter durch die Zellwand in die Zellen. Hier wird dann durch Glycolyse und in der Atmungskette ATP gebildet.

Fett hat ohne Frage einige wichtige Aufgaben im Körper. Seine isolierende Eigenschaft hilft bei der Aufrechterhaltung der Körpertemperatur, den Wasserverlust über die Haut zu verhindern, beim Schutz von Nervenfasern, etc.
Wenn wir jetzt zu viel Fett mit der Nahrung aufnehmen, bringen diese isolierenden Eigenschaften einen großen Nachteil mit sich. Durch zu viel Fett im Blut, legt sich eine hauchdünne Fettschicht über die Zellwände der Blutgefäße, über die Insulin Rezeptoren der Zellen, über die Zuckermoleküle und über das Insulin selbst. Dies behindert die normalen physiologischen Stoffwechselabläufe indem u.a. die Kommunikation der beteiligten Strukturen untereinander gestört wird.
Es kann einen Tag oder länger dauern, bis das Fett aus dem Blut wieder draußen ist. (Meist konsumieren wir vorher schon das nächste fettreiche Essen.)

Während dieser Zeit sind die Zukermoleküle im Blut "gefangen" und können nur schwer in die Zellen transportiert werden. Dennoch versucht der Körper unter erheblichen Anstrengungen (und wenn andauernd, mit körperlichen Schädigungen einhergehend) den Blutzuckerspiegel zu normalisieren, da dieser ebenfalls zu Schädigungen des Körpers führt.

Der Pankreas produziert also ständig Insulin und wird dabei irgendwann überlastet. Diese andauernde Überlastung des Pankreas resultiert schließlich Diabetes.

Dieser Mechanismus ist seit langem bekannt, aber wird nach wie vor in der Diabetes Therapie nicht implementiert. Genauso ist bekannt, dass tierisches Eiweis für den menschlichen Körper cancerogen (krebserregend) ist (siehe hier). Dies wird aber ebensowenig öffenlichkeitswirksam publiziert oder implementiert.
 
Zucker + Fett = hohe Blutzuckerwerte

Wie sieht denn die Nahrung in Deutschland, in den USA und den anderen Industrienationen aus?

Sie besteht vor allem aus Junk Food und ist viel zu fettig. 

Dadurch kommt es genau zu den oben beschriebenen Problemen und siehe da Diabetes (Typ II) ist immer weiter auf dem Vormarsch.

Diabeteserkrankungen in Deutschland in Prozent
Von 1990 bis 1998 haben Diabeteserkrankungen bei 30-40 Jährigen um 70% zugenommen!  


Dieser Artikel sollte nur in kurzform zeigen, warum es wichtig ist natürliche Nahrung zu uns zu nehmen, damit wir die Nährstoffe in der richtigen Form (Glucose, Fructose, Aminosäuren, Fettsäuren) und im richtigen Verhältnis (80/10/10) erhalten.

Auf die beschriebenen Kranheiten Diabetes, Candida gehe ich in seperaten Posts noch detailiert ein.


Es ist ganz einfach:

Die Natur liefert uns alles was wir brauchen in der idealen Form (Füchte). Dies gilt für jede Spezies auf diesem Planeten. Der Pandabär hat seinen Bambus, der Koala seinen Eukalyptus, die Katze die Maus usw... Weichen wir hiervon ab bekommen wir Probleme!
Würden wir Gorillas in Nordeuropa aussetzen und ihnen beibringen wie man jagd, Feuer macht und Fleisch grillt um im Winter zu überleben, würde das eine Zeit lang gut gehen. Aber früher oder später würden alle krank werden... Und auch in tausend Jahren würden die Gorillas bzw. deren Verdauungssystem nicht zu Fleischfressern mutieren. Es würden ihm keine Klauen wachsen, seine Darmlänge würde sich nicht reduzieren usw. (siehe Unterschiede Mensch - Fleischfresser).

Der Körper ist über jahrmillionen an diese Nahrung angepasst worden und nur weil er jetzt ein paar Jährchen falsche Nahrung zu sich nimmt, findet keine Evolution mehr statt!

Nehmen wir hauptsächlich verarbeitete, denaturierte, synthetische bzw. unnatürliche Nahrung zu uns, werden wir krank und es entstehen Zivilisitionskrankheiten wie eben Diabetes!




0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen