Montag, 22. Juli 2013

Montag, Juli 22, 2013
2
Eigentlich wollten wir erst mit sieben Monaten anfangen Beikost zuzufüttern, aber irgendiwe hat das nicht geklappt...

Seit zwei Wochen flippt der Kleine aus, wenn ich meinen morgendlichen Melonenteller frühstücke. 
Kennt jemand die Serie "The walking Dead" ?
So ungefähr muss man sich das vorstellen... ;-)

Der Kleine wird nächste Woche 6 Monate alt und es heißt ja eigentlich, dass Babys bereit für Beikost sind, wenn sie von alleine sitzen und von alleine Essen zum Mund führen können. Obwohl es auch hier unterschiedliche Meinungen dazu gibt.

Naja sitzen kann er noch nicht allein, aber vor drei Tagen hat er es geschafft sich ein Stück Melone von meinem Teller zu schnappen und hat das dann genüsslich gelutscht...

Jetzt denk ich, wenn es ihm schmeckt und er so scharf drauf ist, wird es schon okay sein...

Aber seht selbst, was passiert wenn er Melone sieht...
Wenn ich ihn auf dem Arm habe ist es noch schlimmer, da denk ich er frisst mich jeden Moment.






 
Tja, der Apfel fällt nicht weit vom Stamm. ;-)


P.S.: Wenn jemand "Beikosterfahrungen" hat, würde ich mich über Kommentare freuen...

2 Kommentare:

  1. Das ist ganz eindeutige "Beikostreife" :D super, wir haben auch mit 5 Monaten und 2 Wochen angefangen. Wir konnten ihr Interesse und ihre Gier einfach nicht mehr leugnen. Und dann gab es Tage bzw WOchen in denen wieder nur gestillt wurde, aber immer öfter eben auch Fingerfood. Schwören auf Babyledweaning ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Babyledweaning find ich auch, hat sich ganz gut angehört. Mit was habt ihr denn angefangen? Was habt ihr eurer Kleinen denn am Anfang alles angeboten? LG Jörg

      Löschen