Dienstag, 29. Oktober 2013

Dienstag, Oktober 29, 2013
6
unter kritischen Nährstoffen versteht man solche Nährstoffe, bei denen langfristig unabhängig von der Ernährungsform die Wahrscheinlichkeit für einen Nährstoffmangel steigt.





Je einseitiger und eingeschränkter die Ernährungsform bzw. die Lebensmittelauswahl ist, desto eher ist mit einem Nährstoffmangel zu rechnen.
Eine vegane Ernährung stützt sich, bis auf wenige Ausnahmen, auf ein breites Spektrum vollwertiger pflanzlicher Lebensmittel. Deshalb wirkt sich eine vegane Ernährung günstig auf die Versorgung mit zum Beispiel folgenden Nährstoffen aus:

  • Folat, Biotin, Magnesium
  • Ballaststoffe
  • sekundäre Pflanzenstoffe (z.B.: Carotinoide, Isoflavone)
  • antioxidative Vitamine (Beta-Carotin, Vitamin C, Vitamin E) und Antioxidantien im Allgemeinen.

Über kritische Nährstoffe bei Schwangeren habe ich ja schon einen Artikel geschrieben (klick mich) Hier jetzt für den "normalen" Veganer:


Kritische Nährstoffe bei Veganern sind vor allem:

  • Vitamin B12
  • Jod
  • Vitamin D
  • Vitamin B2 (Riboflavin)
  • Omega-3-Fettsäuren
  • Selen
  • Calcium
  • Zink
  • Eisen
  • Vitamin K
  • Protein
  • weitere essenzielle Spurenelemente
 
rot = sehr wichtig | grau = eher unproblematisch

Die vorgeschlagenen Produkte zur Nahrungsergänzung sind natürlich nur Empfehlungen, haben sich bei uns aber bewährt. Jedem bleibt selbst überlassen wie er seinen Vitamin- und Mineralstoffbedarf am besten deckt. Nahrungsergänzungsmittel ersetzen nie eine ausgewogene Ernährung!
Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Wendet euch in Gesundheitsfragen an den Arzt eures vertrauens... ;-)



Vitamin B12


Betrifft Nichtveganer genauso wie Veganer, ein B12 Mangel wird lediglich bei Veganern öfters entdeckt, da diese ihren B12 Staus im Gegensatz zu Fleischessern überprüfen lassen. Untersuchungen in Altenheimen haben gezeigt, dass mehr als 70% der Bewohner unter einem Vitamin B12 Mangel leiden. Das liegt daran, dass mehr als 90% der Vitamin B12 Mangelzustände ihre Ursache in einer gestörten B12 Aufnahme haben. Durch jahrelangen Konsum übersäuernder Nahrung, durch Impfungen und Antibiotika ist die Darmschleimheit nicht mehr im Stande Vitamin B12 aufzunehmen. Hier ist das komplizierte Resorptionssystem (Intrinsic Factor) gestört. 
Vitamin B12 wird nur von Bakterien gebildet und sollte auf jeden Fall substituiert werden! 
Es gibt immer wieder Ansätze Vitamin B12 einzig durch eine natürliche Rohkosternährung zu decken, was meiner Meinung nach sehr schwierig ist. Hierzu müssten täglich Wildkräuter möglichst ungewaschen konsumiert werden. Ungewaschen deshalb, weil durch Mikroorganismen im Boden Vitamin B12 gebildet wird und so auch an den Pflanzen haftet. Den Vitamin B12 Bedarf auf diese Weise zu deken ist sicherlich möglich, aber wie gesagt meiner Meinung nach schwierig. Vor allem weil, wie oben beschrieben, oftmals die Resorption im Darm gestört ist und dann nützt auch eine noch so gute Ernährung nichts. Wer diesen Weg gehen möchte, der sollte seine B12 Blutwerte regelmäßig überprüfen lassen!*

Meine Empfehlung ist die Supplementierung mit Methylcobalamin über die Mundschleimhaut. Methylcobalamin ist die natürliche aktive Form des Vitamin B12, die am besten über die Mundschleimhaut aufgenommen und besser in der Leber gespeichert wird, als beispielsweise Cyanocobalamin. So kann eine gestörte Aufnahme im Darm umgangen werden. Außerdem kann Methylcobalamin direkt vom Körper vewendet werden ohne vorher umgewandelt werden zu müssen wie Cyanocobalamin oder Hydroxocobalamin. Bei der Umwandlung von Cyanocobalamin ensteht bei dieser Umwandlung Blausäure. Die Mengen sind zwar gering und nach wissenschaftlicher Ansicht ungefährlich, aber warum sollte ich ein synthetisches Produkt mit den genannten Nachteilen verwenden, wenn es eine natürliche Alternative gibt. Wir nehmen deshalb dieses Produkt:



 











* Um den Vitamin B12 Status zu bestimmen, reicht es nicht B12 im Serum untersuchen zu lassen. Hierbei werden auch inaktive Vitamin B12 Analoga im Blut erfasst, weshalb der Serum B12 Wert nicht sehr aussagekräftig ist. Der Serum B12 Wert kann einen Anhaltspunkt liefern, reicht aber für die Bestimmung eines B12 Mangels nicht aus, da es sich hier nur um einen reinen Blutwert handelt. Bei normalen Vitamin B12-Werten im Blut kann bereits in den Körperzellen ein funktioneller Vitamin B12-BMangel vorliegen. Der früheste Indikator für einen Mangel sind erniedrigte Holo-TC-Werte. Vitamin B12 ist im Blut hauptsächlich an die Proteine Transcobalamin und Haptocorrin gebunden, wobei nur der an Transcobalamin gebundene kleinere Teil (rund 10–25%) biologisch verfügbar und damit aktiv ist. Dieser Komplex von Transcobalamin und Vitamin B12 wird Holotranscobalamin (Holo-TC) genannt. Die Bestimmung von Vitamin B12 im Serum zur Abklärung des Vitamin B12-Status weist deshalb eine limitierte Spezifität und Sensitivität auf, da auch das für den Körper nicht verfügbare inaktive B12 mitgemessen wird.
Um abzuklären, ob ein echter Mangel vorherrscht, kann eine zusätzliche Bestimmung des Holotranscobalamins oder der zwei Metabolite Methylmalonsäure  (MMA) und Homocystein Klarheit verschaffen. Beim Vitamin B12-Mangel ist das Holotranscobalamin erniedrigt, während die Konzentrationen der beiden Metabolite ansteigen, da ihre Weiterverarbeitung zu Succinat respektive Methionin gestört ist.
Holo-TC sollte also idealerweise über 60 pmol/l liegen, während Homocystein unter 10 µmol/l und Methylmalonsäure zwischen 50 und 270 nmol/l liegen sollte. Von einem Mangel kann man bei folgenden Werten ausgehen:

Holo-Transcobalamin II (Holo-TC) < 35 pmol/l
Methylmalonylsäure (MMA) > 271 nmol/l
Homocystein > 12 μmol/l




JOD

Gehört zu den essenziellen Spurenelementen. Hier ist ebenfalls die Geamtbevölkerung betroffen, deswegen gibt es ja auch überall Jodsalz zu kaufen. Zum einen ist diesem Salz aber synthetisches Jod zugesetzt und zum anderen müsste man viel zu viel Salz essen um den Bedarf damit zu decken, was kontraproduktiv für die Gesundheit wäre. Eine einfache Art seinen Jodbedarf auf natürliche Art und Weise zu decken sind Algen. Ein Päckchen Kelp Algenpulver kostet 3.90.- und versorgt dem Körper mit natürlichem Jod. Da hier eine Messerspitze täglich genügt, reicht so ein Päckchen knapp ein Jahr! 
Zudem hat es Rohkostqualität.







Vitamin D

Hier ist auch wieder die Gesamtbevölkerung betroffen und Vitamin D muss vor allem im Winter ganz klar substituiert werden. In den Monaten Oktober bis März, ist die UVB Strahlung nördlich des 42. Breitengrades (ROM) nicht mehr strak genug, damit in der Haut Vitamin D gebildet werden kann. Im Sommer reichen täglich 15- 30min. in der Sonne damit der Körper ausreichend Vitamin D bilden kann. Natürlich sollte hier möglichst viel nackte Haut "gezeigt" werden. Wer dies aufgrund seines Berufs oder aus anderen Gründen nicht schafft, sollte ganzjährig Vitramin D supplementieren!

In den Wintermonaten ist Vitamin D Supplementierung für alle pflicht.

Vitamin D ist wichtig für den Knochenstoffwechsel und das Immunsystem!

Wir verwenden folgendes veganes natürliches Vitamin D:


















Vitamin B2 (Riboflavin)


Betrifft Veganer mehr als Nichtveganer: 30% der Veganer sind mangelversorgt. 10% der Mischköstler. Die empfohlene Tageszufuhr liegt bei 1,2 - 1,5mg. 

Vitamin B2 ist am Abbau der mit der Nahrung aufgenommenen Nährstoffe beteiligt. Aus diesen wird Energie gewonnen, die für den Erhalt aller Körperfunktionen unerlässlich ist. Das Vitamin erfüllt außerdem Funktionen beim Wachstum, bei der Embryonalentwicklung, der Krankheitsabwehr sowie beim Schutz von Nervenzellen.

Gute Quellen für natürliches Vitamin B2 sind:

Mandeln (0,6mg), Leinsamen (0,6mg), Champignon (0,45mg), Kürbiskerne (0,3mg), Petersilie (0,3mg), Spinat (0,3mg), Sonnenblumenkerne (0,2mg), Cashew (0,2mg), Sojabohnen (0,2mg), Mohn (0,2mg), Löwenzahn (0,2mg)  bezogen auf 100g

Moringa Oleifera Pulver 10g enthalten 2mg B2! 

http://www.naturalfoodshop.de/index.php?main_page=advanced_search_result&search_in_description=1&keyword=moringa&x=0&y=0












Bierhefe 10g enthalten 0,3mg B2
Spirulina 6g enthalten 0,264mg B2
Gerstengraspulver 10g  enthalten 0,24mg B2
Weizengraspulver 10g enthalten 0,23mg B2

oder die natürlichen und rein pflanzlichen roh veganen Vitamine von Sunwarrior.
Hier enthalten 3 Kapseln gleich 25mg natürliches Vitamin B2!







Omega-3-Fettsäuren

Hier sind Veganer am schlechtesten versorgt. Eine Unterversorgung erhöht das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie neurologische und entzündliche Erkrankungen (Infammation).

Vor allem in der Schwangerschaft und in der Stillzeit sollten Omega-3 Fettsäuren substituiert werden, da diese sehr wichtig für die Gehirnentwicklung des Babys sind.
Des Weiteren wirken sich Omega-3 Fettsäuren günstig auf den Blutdruck, die Blutfette, den Herzschlag, die Wirksamkeit der weißen Blutkörperchen auf Entzündungsreaktionen und die Flexibilität von Zellmembranen aus. Wichtig ist hier eine Supplementierung sowohl mit EPA und DHA. EPA (Eicosapentaensäure) und DHA (Docosahexaensäure) sind die biologisch aktivsten Omega-3-Fettsäuren. Sie sind reichlich in speziellen Mikroalgen enthalten und kommen deshalb auch in fettreichen Kaltwasserfischen vor, denen die Mikroalgen als Nahrung dienen. Diese biologisch aktivsten langkettigen Omega-3-Fettsäuren EPA und DHA kommen nicht in den in unserer Ernährung üblichen pflanzlichen Lebensmitteln vor: Hier findet sich lediglich eine weitere Omega-3-Fettsäure: alpha-Linolensäure (ALA). Sie ist besonders in Lein-, Walnuss-,und Rapsöl sowie in Lein-, Chia-,  Hanfsamen und Walnüssen vorhanden. Allerdings sind die gesundheitlichen Vorteile nicht so groß wie bei EPA und DHA (ALA wirkt zum Beispiel nicht blutdrucksenkend und erhöht im Gegensatz zu EPA und DHA sogar einige Blutfette).  Prinzipiell kann unser Körper alpha-Linolensäure (ALA) in EPA und diese wiederum in DHA umwandeln, tut dies aber nur in geringem Maß (zu max. 5 Prozent) – je weniger, je mehr Omega-6-Fettsäuren (Linolsäure) die Nahrung enthält. Und unsere Nahrung enthält leider viel zu viel Omega-6, was zu massiven gesundheitlichen Problemen führen kann. Deshalb sollten Nicht-Schwangere ebenfalls Omega-3 Fettsäuren supplementieren!  Gerade für die Vorbeugung von Herz- Kreislaufkranheiten sind Omega-3 Fettsäuren sehr wichtig. Das Verältnis von Omega-3 zu Omega-6 sollte etwa 1:3 sein. Bei unserer heutigen üblichen Ernährungsweise beträgt das Verhältnis teilweise 1:25. Viele Wissenschaftler gehen davon aus, dass das eine der Hauptursachen von Herz-Kreislauferkrankungen ist. Durch den Konsum von zu viel Omega-6 Fettsäuren wird entzündlichen Reaktionen im Körper Vorschub geleistet. Diese "Inflammation" finden vor allem in den Arterienwänden statt. Sind die Arterienwände chronisch entzündet, können sich dort mehr schädigenden Stoffe ablagern, da die Funktion der Endothelzellen gestört ist. Das und eine tiereiweißreiche, cholesterinreiche Ernährung, lassen die Zahlen an Arteriosklerose in die Höhe schnellen. In den USA sterben jedes Jahr etwa 600.000 Menschen an Herz-Kreislauf Erkrankungen, diese sind demnach die Todesursache Nr. 1.
Einen interessanten Artikel zu diesem Thema findet ihr hier!


Wir haben ein veganes Produkt mit natürlichen Omega-3 Fettsäuren (EPA/DHA) aus den oben genannten Mikroalgen, welches wir in der Schwangerschaft benutzt haben:










Selen

gehört zu den essenziellen Spurenelementen und betrifft sowohl Mischköstler als auch Veganer. Selen ist beispielsweise in Vollkorngetreide enthalten.

  • Es schützt vor zellschädigenden freien Radikalen.
  • Es beteiligt sich am Stoffwechsel der Schilddrüsenhormone.
  • Es bindet giftige Schwermetalle.
  • Es stärkt die Immunabwehr.
Die beste Quelle für Selen sind aber Bio Paranüsse. Hier reicht eine Nuss täglich! Außerdem enthalten Paranüsse viele weitere Mineralstoffe wie zum Beispiel Kalzium und Zink (s.u.)!








Kalzium

gehört zu den Mineralstoffen. Hier gibt es keine signifikanten Unterschiede zwischen Mischköstlern und Vegetariern. Veganer sollen eine leicht niedrigere Knochenmineraldichte haben, was auf ein erhöhtes Risiko für Osteoporose hindeuten könnte. Dies allerdings nur bei niedriger Kalziumzufuhr von weniger als 500 mg/Tag.
Meiner Meinung nach ist Kalzium für Veganer weit weniger ein Problem als für Nicht-Veganer. Der Bedarf dürfte geringer sein, als bei anderen Kostformen, bei denen Milch konsumiert wird. Die Kalziumbilanz hängt mehr von der Kalziumausscheidung, als von der Kalziumaufnahme ab! Milch ist in Wahrheit kein Kalziumlieferant, sondern der größte Kalziumräuber. Durch Milch wird der Körper extrem übersäuert. Diese Übersäuerung muss der Körper wieder ausgleichen indem er dem Knochen Kalzium entzieht!
Wer regelmäßig kalziumreiche Lebensmittel zu sich nimmt (Sesam, Mandeln, Sojaprodukte, Haselnüsse, Amaranth, Rucola und Paranüsse) muss sich glaube ich keine Sorgen um seinen Kalziumhaushalt machen. Auch gut sind mit Kalzium angereicherte pflanzliche "Milchprodukte" wie HAfwermilch oder Sojamilch. Der Hafermilch von Alnatura sind beispielsweise kalziumreiche Rotalgen zugesetzt!
Übrigens: Moringa Oleifera hat einen 17-fach höheren Kalziumgehalt als Milch!

Wichtig: Vitamin D (Sonne!) ist der wichtigste Förderer. 





Eisen

Eisen ebenfalls ein Mineralstoff und erfüllt diverse Funktionen im Körper u. a. beim Sauerstofftransport und bei der Blutbildung, bei der Immunabwehr und bei der Bildung von Hormonen. Außerdem ist Eisen Aktivator und Bestandteil von verschiedenen Enzymen.
Der Tagesbedarf liegt bei 15mg.
Frauen sind in der Regel (im wahrsten Sinne des Wortes) häufiger betroffen als Männer. Allerdings trifft dies genauso bei Nichtveganerinnen zu. 
Richtig ist, dass Hämeisen (Fe²+) wie es in Fleisch und Fisch vorkommt, besser resorbiert werden kann (15-35%) als Nicht-Hämeisen (Fe³+) aus pflanzlichen Lebensmitteln (2-20%).
Man kann allerdings durch verschiedene Maßnahmen Einfluss auf die Resorption nehmen. Die Eisenresorption fördert zum Beispiel Vitamin C. Deshalb sollten Veganer eisenreiche Lebensmittel  (Hülsenfrüchte, Nüsse, Vollkorngetreide, Trockenfrüchte, Feldsalat, Brennnessel, u.a.) zusammen mit resorptionsfördernden Lebensmitteln essen (Paprika, Petersilie, Orangen bzw. Orangensaft u.a.)
Von der Natur ist es sowieso vorgesehen, dass der Mensch als Pflanzenfresser Vitamin C haltige Lebensmittel zu sich nimmt. Nicht Pfalzenfresser können Vitamin C selbst bilden, der Mensch alerdings nicht!
Tipp: Die Brennnessel enthält neben Eisen (9mg) gleich noch Vitamin C (333mg)!







Zink

gehört zu den essenziellen Spurenelementen und muss so dem Körper über die Nahrung zugeführt werden. Hier soll die Zufuhr laut einiger Studien bei männlichen Veganern niedriger sein. Aber selbst hier waren die Blutwerte wohl ausreichend!

Zink benötigt der Körper unter anderem, damit rund 300 Enzyme richtig funktionieren können. So ist Zink wichtig für zahlreiche Stoffwechselprozesse im Körper wie die Herstellung und den Abbau von:
  • Kohlenhydraten
  • Fetten (Lipiden)
  • Eiweißen (Proteinen)
Dadurch hat Zink zum Beispiel Einfluss auf:
  • die Haut
  • für die körpereigenen Abwehrkräfte (Immunsystem)
  • den Säure-Basen-Haushalt des Bluts
  • die Augen
  • die Wirkung verschiedener Hormone (z.B. Insulin, Schilddrüsenhormone, Sexualhormone, Wachstumshormone)

Zinkhaltige Lebensmittel: Paranüsse, Erdnüsse, Linsen, Mais, Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Haferflocken, Weizenkleie u.a.

 

 

Es gibt noch etliche weitere essenzielle Spurenelemente, die der Körper dringend braucht, wir aber kaum noch über die Nahrung bekommen können: klick mich!


 
Vitamin K

Bei Vitamin K würde ich mir auch keine Sorgen machen. Zumindest wenn man sich ausgewogen und vollwertig ernährt. Es sind also eher Nicht-Veganer betroffen, was jetzt nicht heißen soll, dass sich alle Nicht-Veganer ungesünder ernähren als Veganer. Vitamin K spielt zum einen bei der Knochengesundheit eine Rolle, da Vitamin D, K und Calcium zusammenwirken und zum anderen spielt es eine große Rolle bei der Blutgerinnung. Grünes Blattgemüse und Hafer sind sehr guter Vitamin K Lieferant.
Neugeborenen wird prophylaktisch Vitamin K verabreicht um Blutungen zu verhindern, da der Vitamin K gehalt der Muttermilch relativ niedrig ist.
Dieses synthetische Vitamin K steht aber im Verdacht Leukämie und andere Krankheiten bei Babys bzw. Kleinkindern auszulösen.
Es bleibt jedem selbst überlassen, aber ich würde meinem Neugeborenen in den ersten Lebensstunden mit Sicherheit kein synthetisches Vitamin K verabreichen lassen und habe dies auch nicht getan. Wer sich tatsächlich Sorgen um die Vitamin K Versorgung und die Blutgerinnung macht, sollte natürliches Vitamin K nehmen, das mit Sicherheit keine Leukämie oder sonstige Krankheiten auslöst. Aber die Natur hat sich schon etwas bei der Vitamin K Versorgung gedacht und ich kann mir nicht Vorstellen, dass sie geplant hat Neugeborenen Vitamin K verabreichen lassen zu müssen. Ich würde auf eine Vitamin-K-reiche Ernährung in der Schwangerschaft achten, so dass das Baby ausreichend Vitamin K über die Muttermilch zugeführt bekommt.



Protein


Mit Proteinen (Eiweis) wird der Körper bei einer veganen Ernährung im allgemeinen ausreichend versorgt. Man sollte allerdings darauf achten proteinreiche pflanzliche Lebensmittel zu sich zu nehmen und diese zu kombinieren. Durch Kombination von beispielsweise Bohnen und Mais oder Kartoffeln und Mais, lässt sich die biologische Wertigkeit* der Proteine steigern und man erhält alle essentiellen Aminosäuren die der Körper braucht. Es ist allerdings nicht nötig diese Lebensmittel während einer Mahlzeit zu kombinieren. Es ist völlig ausreichend dies über den Tag verteilt zu tun.

Proteinreiche pflanzliche Lebensmittel sind: 
Linsen, Erdnüsse, Erbsen, Kichererbsen, Mandeln (Mandelmus), Bohnen, Sjabohnen (Tofu etc.), Quinoa, Amaranth, echter Buchweizen, Hanfsamen, Spirulina etc.



Es gibt allerdings Umstände in denen es vielleicht sinvoll ist Eiweis über Proteinpulver zu ergänzen. Beispielsweise in der Schwangerschaft oder bei intensiven sportlichen Aktivitäten. Natürlich sollten das dann pflanzliche, naturbelassene Proteinpulver in Rohkostqualität sein. Nur hier sind alle Proteine, Enzyme, Vitamine in unveränderter hochverdaulicher Form enthalten. Hier bietet sich Bio Hanfproteinpulver oder Reisproteinpulver an:








Essenzielle Spurenelemente


Einge essenzielle Spurenelemente habe ich oben schon genannt (Zink, Selen). Es gibt aber über 100 weitere Elemente die der Mensch braucht, die aber noch nicht als essenziell eingestuft wurden. Solange die Wissenschaft nicht genau weiß, welche Aufgaben bestimmte Elemnete im Organismus erfüllen, werden Sie von der Wissenschaft ausgeklammert.
Beispielsweise war Selen bis vor wenigen Jahren als Nahrungsergänzung noch verboten! Mittlerweile gibt es Selen in jedem Drogeriemarkt und gilt als essenziell. 
Genauso essenziell sind andere Elemente wie Gold, Silber, Platin, Germanium, Lithium usw. 
Diese erfüllen sehr wichtige Aufgaben im Körper und sind vor allem Bestandteile von Enzymen. Enzyme sind wesentlich wichtiger als Vitamine. Ein Enzym ist in der Lage in einer Sekunde bis zu 30.000 Stoffe umzusetzen!
Einige interessante Artikel hierzu findet ihr hier oder hier.
Lithium beispielsweise wird schon seit mehr als 50 Jahren als Psychotherapeutikum verwendet. Und jedes Mittel, dass Therapeutisch wirkt, wirkt auch prophylaktisch. Aber weder Gold noch Lithium oder Germanium findet man in Drogeriemärkten. Und das nicht etwa weil es zu teuer wären...
Dummerweise finden wir diese Elemente auch kaum noch in unserer Nahrung, wir brauchen zwar nur Spuren davon (deshalb auch Spurenelemente) aber wir brauchen sie. In der heutigen konventionellen Landwirtschaft wird meist nur NPK Dünger verwendet (Stickstoff, Phosphor, Kalium). Wenn wir aber nur diese geringe Auswahl an Mineralstoffen auf die Felder ausbringen, wie sollen da im Boden nach Jahren intensivster Landwirtschaft noch irgendwelche seltenen Spurenelemente vorhanden sein?
Der einzige Boden, der diese wichtigen Spurenelemente noch besitzt, ist Waldboden (Humus). Ein Baum holt mit seinen Wurzeln Mineralstoffe aus dem Boden und über seine Blätter, die auf dem Boden verrotten, macht er sie für andere Pflanzen, die auf diesem Boden wachsen verfügbar. 
Also wie kommen wir jetzt an diese wichtigen Spurenelemente? 
Die beste Möglichkeit sind Wildkräuter, die auf gutem Boden gewachsen sind!

Wenn wir keine Möglichkeit haben täglich Wildkräuter zu uns zu nehmen, dann kann ich euch die Phytomineralien an Herz legen, die auch Dr. Switzer empfiehlt:





Liebe Grüße Jörg, Theresa und Mika







6 Kommentare:

  1. Einen wundervollen Blog habt ihr da. Wir leben auch vegan (seit ca 1 Jahr) . Danke für diese tolle Zusammenstellung, das ein oder andere werde ich uns sicher auch besorgen!

    Liebe Grüße
    Sissy mit Mann und 5 Kindern:-D

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank für die umfangreiche Zusammenstellung!!

    Ich interessiere mich momentan vor allem für das Jod. Auf der Shopseite des Konbu ist ja folgende Angabe: "1g Kelp Pulver enthalten 717µg Jod" Wie hoch ist der tägliche Bedarf?
    Und weißt du etwas darüber, ob es für Menschen aus iodarmen Ländern ein Risiko gibt, zu viel Iod über einen längeren Zeitraum einzunehmen?
    Ich kenne mich nicht aus, bin aber gerade dank google auf dieses Paper des BfR gestoßen: http://www.bfr.bund.de/cm/343/gesundheitliche_risiken_durch_zu_hohen_jodgehalt_in_getrockneten_algen.pdf

    Danke für die Mühe!
    Liebe Grüße~

    AntwortenLöschen
  3. Der tägliche Jodbedarf liegt etwa bei 200 µg für einen Erwachsenen. Schwangere etwas mehr... So weit ich weiß, ist die Überdosierung nur problematisch bei synthetischem Jod, wie bei allen Vitaminen und Mineralstoffen.
    Das im Kelpulver nethaltene Jod ist natürlichen Ursprungs!
    Wir nehmen täglich eine Messerspitze...

    LG Jörg

    AntwortenLöschen
  4. Synthetisches Iod? Iod kann niemand herstellen, das ist ein Element. Probleme mit Iod hat man wenn man unter einer Candidämie leidet. Die Candidatoxine hemmen die Schilddrüse, so dass die Hirnanhangsdrüse das ausgleiche muss mit der Produktion von mehr schilddrüsensteuerndem Hormon TSH. Die Schilddrüse muss dann Doppelschicht führen.

    Der TSH Ausstoss der Hirnanhangsdrüse wird hingegen gesteuert durch Schilddrüsenhormon Thyroxin und Iod.

    Wenn also nun die Schilddrüse schon überarbeitet ist und dann Iod genommen wird, führt dies bei Schildrrüsenunterfunktionskranken, besonders Hashimoto, dann dass der TSH in die Höhe schnellt. Und da spielt es keine Rolle welches Iod. TSH bei gesundem Menschen ist von 0.2-2, manche sagen 4, aber werte über 2 bedeuten dass da schon was nicht stimmt. Das TSH kann dann bis 100 steigen! So dass dann Schilddrüsenzellen entzünden und platzen.

    Die freigewordenen Enzyme wie Peroxidase müssen dann sofort vom Immunsystem entsorgt werden, so dass dann dieses Antikörper produziert. Dies wird dann fälschlicherweise als Autoimmunreaktion angesehen und unheilbar.

    Da aber der Verursacher ein Pilz im Darm ist, muss der mal erst weg, dann schauen dass alle Vitalstoffe ausreichend vorhanden sein, dann kann die Schilddrüse dann auch wieder normal arbeiten, regenerieren.

    Das ist das Geheimnis der Throiditis und wahrscheinlich auch Hashimoto. Und warum manche kein Iod vertragen.

    Quellen: Eigene Erfahrung und Messung an mir selber.
    Ich hatte ein TSH von 7.85. Wenn ich sachen mit Iod drin ass, egal welche alge, dann hatte ich gleich die nächsten 7 tage schilddrüsenüberfunktionssymptome, wegen des oben beschriebenen Mechanismus.
    Erst als ich Candida Behandelte, hatte ich weider eine Schilddrüsenüberfunktionssymptomatik, jedoch diesesmal weil die Candidatoxine ausblieben. Die Messung ein paar tage Danach ergaben ein TSH von 3.5
    Heute hat sich ein TSH von 2.25 eingependelt und ich kann wieder Iodalgen essen ohne Probleme zu kriegen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Deine Antwort ist schon eine Weile her, irgendwie werde ich über Kommentare nicht benachrichtigt. Das hört sich sehr interessant an. Woher wusstest du, dass Du Candida hast und wie hast du es behandelt?
      Gruß

      Löschen
  5. Zu Iod wegen Rohkostqualität, temperaturempfindliche Lebensmittel sind besonders solche die Proteine haben die ab 42°C wegen den aufgebrochenen Strukturgebenen Wasserstoffbrücken gerinnen. Da Iod Hitzestabil ist spielts bei dem absolut keine rolle welcher Temperatur es ausgesetzt war. Bioverfügbar ist wirklich jedes Iod, da die Schilddrüsenzellen Iodid aufnehmen. Wie ihr wisst ist jedes Chlorid oder Magnesium auch vollkommen Bioverfügbar. es sind Ionen aus Salzen. 100% Kolloidal

    In der Schilddrüsenzelle wird dann das Iodid mit Peroxid dass durch die Peroxidase hergestellt wurde zu Iod elementar umgewandelt, dass dann in der Lage ist zu Thyroxin T4 zu reagieren.

    Iod nimmt auch immer nur 1 Ionisierte Form an, die I-. Metalle hingegen, können mehrere Oxidationsstufen einnehmen. Manche sind für uns Essentiel, andere nicht, sind manchmal deswegen sogar Giftig.

    Metalle sind Katalysatoren und haben deswegen auch Giftige Effekte. Die Anbindung von Peptidteilen(Proteinketten) macht sie selektiver und schützt unseren Organismen von ungewollten katalytischen Funktionen, Giftwirkungen. Das sind dann die sogenannten Enzyme.

    So sind bioverfügbare Mineralstoffe bereits in einer komplexen Form mit Organischen Verbindungen, so dass diese dann für unseren Organismus abgeschirmt sind und keinen Schaden mehr zufügen. Freie Metallionen müssen erst gebunden werden, und die tun das mit allem was ihnen in die Quere kommt.

    Man kann Humussäure(Fulvic Acid, Shilashit) dazu verwenden diese Mineralien in diese bioverfügbaren, unschädlichen Formen zu wandeln. Das ist genau der weg wie es in unseren Böden geschieht.

    Durch die Düngung mit nakten mineralischen Katalysatoren, schädigt man so die ökologie des Bodens. Keime sterben ab, sie werden quasi vergiftet. Die Humussäureproduktion wird verringert so dass dann erst recht weniger Mineralien bioverfügbar gemacht werden. Der Boden verarmt.

    Kompost enthält viel Humussäure und ist vermischt mit Steinmehl ein wunderbarer Dünger. Eine sehr ergiebige und nachhaltige Art unsere Böden wieder aufzuwerten, so dass die Pflanzen wieder viel durch Humussäure bioaktivierte Mineralien aufnehmen und uns inklusive Humussäuren so wieder zur Verfügung stellen.

    Also wenn ihr Mineralien einnimmt, wie Selen oder anderes, am besten vorher mit Humussäurepräparaten mischen und etwas warten. Dann nehmt ihr sie in der besten Form auf.

    Bei Halogenen wie Iodid oder Iod oder Erdalkali und Alkalimetallen wie Magnesium, Natrium und Kalium ist das aber nicht notwendig! Sie sind immer in der einen Form.

    Falls einer findet ich rede hier käse, dann einfach sofort raus damit! kann ja sein das ich mich irre

    AntwortenLöschen