Montag, 4. April 2016

Montag, April 04, 2016
4



Ich habe letzte Woche ein Buch in die Hand bekommen, in dem es um Vitamin D geht.
Erschreckenderweise musste ich feststellen, dass die schulmedizinischen Ratschläge mal wieder völlig kontraproduktiv sind.

Der medizinisch empfohlene Blutwert für Vitamin D liegt bei > 20 ng/ml in Deutschland, international wird von > 30ng/ml gesprochen. 
In dem Buch wird allerdings ein Vitamin D Spiegel von 80-100 ng/ml empfohlen.
Einen solch "hoher" Vitamin-D-Spiegel ist bei Naturvölkern, die nahe des Äuquators leben normal. 
Also scheint dieser Wert auch der natürliche Wert zu sein, den wir anstreben sollten.

Wenn man bedenkt, dass der Mensch früher die meiste Zeit unter freiem Himmel vebracht hat und heute den ganzen Tag im Büro sitzt, sollte jedem Menschen klar werden, dass das so nicht funktionieren kann.

Ach ja, ich glaube ich muss kurz etwas zu Vitamin D sagen, damit auch Laien auf diesem Gebiet verstehen, wovon ich rede:

Vitamin D (Calciferol/Kalziferol) ist eigentlich gar kein Vitamin, sondern ein Hormon. Da man das aber bei seiner Entdeckung noch nicht wusste und gerade erst Vitamin A bis C entdeckt hatte, nahm man den nächsten Buchstaben im Alphabet und gab ihm den Namen Vitamin D. Es wird mit Hilfe der Sonne (genauer UV-B Strahlen) in der Haut gebildet.
Und da Hormone wesentlich potenter sind als Vitamine und nahezu jede Zelle Vitamin D Rezeptoren besitzt, ist es vielleicht nachvollziehbar wie wichtig Vitamin D ist. Aber hierauf komme ich in einem seperatem Artikel zu sprechen: klick mich!

Also können wir festhalten:

Ohne Sonne - kein Vitamin D.
Im Büro - kein Vitamin D.
Mit Sonnencreme in der Sonne - kein/kaum Vitamin D.
Mit Klamotten in der Sonne - kein/kaum Vitamin D.
Von Oktober bis März (selbst nackt) in Deutschland in der Sonne - kein Vitamin D!
(In den Monaten von Oktober bis März ist der Sonnenstand in unseren Breitengraden zu niedrig und die Haut kann kein Vitamin D bilden!)

Da ich mich ja aber schon eine Weile mit natürlicher Nahrungsergänzung beschäftige, nehme ich auch Vitamin D, Vitamin B12, Omega 3, Jod, Selen etc. ein.

Siehe hier: kritische Nährstoffe - veganes ABC.

Ich muss allerdings zugeben, ich halte mich nicht immer an meine eigenen Empfehlungen und ertappe mich selbst dabei, dass ich das eher unregelmäßig mache. Ich ernähre mich ja auch ziemlich gesund, trinke meine günen Smoothies und handhabe das deswegen (und weil ich oft einfach nicht dran denke) relativ locker. Ich nehme also alle 2 Wochen mal eine 5000er B12 oder mache ein paar B12 Tropfen in meinen Karottensaft. Wenn ich meine Smoothies mache werfe ich da schon regelmäßig eine Vitamin D (5000IE), Selen und ein wenig Kelp Pulver rein. Leider komme ich aber nicht jeden Tag dazu Smoothies zu machen. Ab und zu gibt es eine Omega-3 und eine B-Komplex. Aber eben nicht täglich. Es gibt ja auch Meinungen, die sagen, dass man alles durch die Nahrung bekommt. Manche sagen, dass das sogar mit Vitamin B12 funktioniert, da Wildkräuter und Chlorella vom Körper verwertbares Vitamin B12 enthalten soll.

Aber Vitamin D bekommt man kaum über die Nahrung. So findet sich Vitamin D in größeren Mengen nur in Fisch und Muscheln. Pilze, Avocados und Eier liegen auf ähnlichem Niveau: 2-5 µg pro 100g.

Ich esse fast täglich Avocados und auch Champignons stehen regelmäßig auf meiner Speisekarte. Chlorella nehme ich auch ab und zu. Und wie gesagt besteht mein Früstück oft aus grünen Smoothies mit Wildkräutern und zahlreichen Superfoods (Chia, Hanfsamen, Maca, Acai...).

Also reicht das? Smoothies, Superfoods, gesunde vegane Ernährung, relativ regelmäßig Nahrungsergänzug. Eigentlich müssten meine Werte ja top sein.

Ich erinnerte mich, dass ich Vitamin D vor einigen Jahren einmal habe testen lassen. Da ich alle meine Blutuntersuchungen schon seit Jahren in einem Ordner abhefte, holte ich selbigen aus dem Regal und schaute nach. Ich fand eine Blutuntersuchung vom 30. Mai 2012, also nicht gerade im tiefsten Winter.

Mein Vitamin-D-Spiegel lag hier bei unterirdischen 16 ng/ml. Also ein ausgewachsener Vitamin D Mangel!
Ich habe mich zu der Zeit zwar schon gesund ernährt, aber die regelmäßigen Wildkräuter-Superfood-Smoothies nebst Nahrungsergänzungsmittel gab's damals noch nicht. Also scheint bei Vitamin D auf jeden Fall mehr nötig zu sein.






Das hat mich aber damals nicht weiter beunruhigt, da ich Vitamin D nicht für so wichtig gehalten habe, mir ging es ja eigentlich auch gut. Ich habe dann ein paar Vitamin D Tabletten genommen und den Bluttest aber relativ schnell wieder vergessen. 
Das Buch das ich letzte Woche gelesen habe, hat mich aber wach gerüttelt, da ein Vitamin-D-Mangel ursächlich für die unterschiedlichsten Erkrankungen sein kann. Von Adipositas über Depression, Diabetes, Knochenproblemen, Schlafstörungen, Magen-Darm-Symtomatik bis hin zu Krebs und vielen anderen Karnkheiten, kann alles durch einen Vitamin-D-Mangel ausgelöst oder zumindest begünstigt werden. Mein Wert lag ja weit unterhalb des, sowieso schon viel zu niedrig angesetzten deutschen Referenzbereichs. Deswegen habe ich gleich heute einen Termin bei meinem Hausarzt und beim Labor meines Vertrauens vereinbart.

Morgen habe ich einen Termin zur Blutentnahme bei meinem Hausarzt und am Freitag noch einmal direkt im Labor, da mein Hausarzt wahrscheinlich wieder nur die Hälfte von dem testen will, was ich gerne hätte.

Ich werde neben den üblichen Werten, folgendes testen und berichte euch dann wie es aussieht:

Vitamin D
Vtamin B12 (Methylmalonsäure, Holo-TC, Homocystein)
Selen
Jod

Ich bin gespannt...


Update 05.04.16:

So, hatte gerade die Blutentnahme bei der Hausärztin. Ich war nur gar nicht bei der Ärztin drin, sondern wurde gleich zur Blutentnahme geleitet, so dass ich gar nicht sagen konnte, was ich gerne alles hätte. Am Donnerstag Nachmittag ist die Besprechung (eigentlich reicht mir eine Kopie der Ergebnisse) und am Freitag Nachmittag habe ich den Termin im Labor, bei dem ich die restlichen Parameter bestimmen lasse...



Update 08.04.16:







So Blutentnahme erledigt, war aber teuerer als ich dachte und so habe ich doch auf ein paar Werte verzichtet.

Bei B12 habe ich mich auf Homocystein und Holo-TC beschränkt. MMA hätte nochmal knapp 50€ gekostet. Und es ist eigentlich nur MMA oder Holo-TC notwendig. Homocystein gibt einen ersten Anhaltspunkt und kann als Hinweis auf einen B12 Mangel herangezogen werden.
Es gibt einen B12 Test der Methylmalonsäure (MMA) im Urin nachweist und günstiger ist, als das was die im Labor wollten. klick mich! 
Kann man sehr einfach zu Hause machen. Dann schickt man es ein und bekommt Ergebniss und Analyse zugeschickt
Jod hätte auch um die 50 € gekostet und Selen habe ich vergessen.


Update 12.04.16:






So die Ergebnisse von der Hausärztin sind da. Sieht alles eigentlich ganz gut aus. Vor allem hat mich hier TSH, FT3 und FT4 interessiert, da diese Werte vor ein paar Jahren mal ein wenig daneben waren. (In meinem Ordner habe ich gerade den Wert vom 11.02.2010 mit 2,57 gefunden). Jetzt achte ich auf meine Jodzufuhr und mache immer etwas Kelppulver in den Smoothie und siehe da, jetzt sieht es echt gut aus. Also bei Jod scheint meine relativ unregelmäßige Einnahme etwas zu nützen und auch ausreichend zu sein. Weiß natürlich nicht ob es am Jod lag, aber auf jeden Fall sind die Schilddrüsenwerte jetzt okay. Eine genaue Aussage über Jod hätte ich nur treffen können, wenn ich meinen Jod-Wert bestimmen hätte lassen, aber wie gesagt war mir das mit 50 € zu teuer (s.o.).

GOT und GPT sind leicht erhöht. Hmm da muss ich mal drüber nachdenken... 



Update 13.04.16:

So jetzt sind auch die anderen Ergebnisse aus dem Labor da: 





Eisen sieht ganz gut aus (Ferritin). Hier substituiere ich nichts und eine gesunde Ernährung scheint ausreichend zu sein. Bei Magnesium und Calcium ebenfalls.


Vitamin B12 sieht sehr gut aus. Hier scheinen meine 5000er, die ich alle 2 Wochen nehme auszureichen. Vielleicht helfen hier ja aber auch die Wildkräutersmoothies oder die Chlorella?
Die Wildkräutersmoothies dürften eigentlich nicht viel bringen (zumindest was Vitamin B12 angeht), weil ich die Wildkräuter immer wasche. B12 über Wildkräuter kann man nur bekommen, wenn man diese ungewaschen konsumiert, da B12 durch Bakterien im Boden gebildet wird, die dann an den Wildkräutern haften. Selbst dann müsste man aber, bei den geringen B12 Mengen, die man dadurch erhält, mehrmals täglich Wildkräuter konsumieren. Das wäre mir zu unsicher. 


Wie sieht es mit Chlorella aus? Hmm, das läßt sich jetzt schwer sagen. Chlorella nehme ich nur ab und zu. Denke nicht, dass dadurch solch gute Werte zustande kommen würden. Ich müsste mal in meinen Ordner schauen, ob ich eine B12 Untersuchung finde, zu einer Zeit in der ich zwar viel Chlorella zu mir genommen habe, aber noch kein B12 substituiert habe. Das war eigentlich nur Anfang 2012 der Fall. Ich weiß noch, dass wir vor unserem Rohkostexperiment eine kleine Chlorellakur zur Schwermetallentgiftung gemacht haben. Das weiß ich noch, weil wir hier einfach jeden Tag 10-20 Presslinge genommen haben, ohne uns vorher genau zu informieren wie man eine Kur richtig durchführt. Die Folge war, dass wir heftige Entgiftungssymtome bekommen haben (Kopfschmerzen, Nierenschmerzen) weil die Dosis zu hoch und auch sonst falsch war. Am Anfang unseres Rohkostexperimets (also nach der Chlorella Kur) haben wir unseren Bluwert bestimmen lassen. Und hier lag der Serum B12 Spiegel von uns beiden ziemlich weit unten (sieh hier!).
Leider hatten wir damals nur den Serum Wert bestimmen lassen. Dieser ist nicht sehr aussagekräftig, da hier auch B12 Analoga miterfasst werden, die der Körper nicht nutzen kann. Wenn damals der B12 Wert inkl. B12 Analoga aber schon so niedrig war, dann muss man hier definitiv von einem B12 Mangel ausgehen! Und das trotz der zuvor durchgeführten "Chlorella Kur"
Also scheint Chlorella & Co. für einen guten B12 Spiegel nicht geeignet zu sein.
So wie ich im Moment substituiere ist es aber ausreichend und wohl auch notwendig!

Ich nehme alle 2 Wochen eine 5000er B12 und trinke ab und zu den selben Karottensaft, den unser Kleiner bekommt. Hier mache ich immer zwei Tropfen B12 rein, nachdem ich die Packung geöffnet habe. Ich denke aber, dass die 5000er reichen würden.

Was mir auffält ist, dass bei diesem Bluttest, mein TSH Wert wieder in Ordnung ist. Chlorella enthält etwa 1mg Jod pro 100g. Das würde die Verbesserung erklären. Aber die Schilddrüse und somit der TSH Spiegel werden von vielen Faktoren beeinflusst, so dass man hier denke ich keine pauschale Aussage treffen kann.



Vitamin D sieht besser als bei meiner letzten Untersuchung im Jahr 2012 aus und das obwohl ich seit einem halben Jahr keine UV-B-Strahlen mehr abbekommen habe.

Hier macht sich meine, wenn auch unregelmäßige, Vitamin-D-Supplementierung bezahlt.
Wenn ich den Wert allerdings genauer betrachte, muss ich feststellen, dass ich mit 34 ng/ml gerade mal die unterste Grenze der Empfehlung erreicht habe. Wie oben schon erwähnt, müssten oder sollten wir etwa einen Wert von 70ng/ml haben. Nur weil hier in Deutschland niemand diesen Wert erreicht, sollte man nicht den Grenzwert heruntersetzen, so dass zumindest ein Teil der Bevölkerung im Referenzbereich liegt. Vielmehr sollte man etwas dagegen tun! 
Ihr seht ja, obwohl ich mir immer eine 5000IE Tablette in den Smoothie schmeiße und sonst auch ab und zu mal nehme, wenn ich daran denke, liegt mein Wert nur bei 34ng/ml.

Meine Bekannte, von der ich die beiden Vitamin-D-Bücher bekommen habe, hatte einen Wert von 11!

"Zufällig" kam am Montag Abend eine Sendung im NDR, in der es um Vitamin D ging. Meine Beobachtungen wurden hier bestätigt. Fast jeder in Deutschland hat einen Vitamin-D-Mangel. Manche mehr und manche weniger.

Die Sendung kann hier in der Mediathek angeschaut werden, wird aber auch am
Samstag, 16. April 2016, im NDR Fernsehen von 14:45 bis 15:30 Uhr wiederholt.

Bitte denkt daran, dass der Grenzwert, der auch in der Sendung genannt wird, viel zu niedrig ist. Wenn man tatsächlich von etwa 70 ng/ml ausgeht, hat jeder in Deutschland einen Vitamin D Mangel!

Da nützt auch der nun anstehende Sommer nichts. Warum werde ich in kürze in einem gesoderten Vitamin-D-Artikel schreiben:

Ich werde jetzt ein kleines Vitamin-D-Experiment machen und versuchen meinen Wert auf 70-90 ng/ml zu bekommen. In dem einen Buch, welches ich gelesen habe, hat dies beim Autor die unterschiedlichsten Erkrankungen geheilt, die er teilweise schon Jahre mit sich herumgeschleppt hat. Um diesen Spiegel zu erreichen sind sehr hohe Anfangsdosen für mehrere Tage notwendig (100.000 IE) und dann eine regelmäßige geringe Erhaltungsdosis. Wie das genau aussieht und in welchen Büchern das stand, schreibe ich in kürze hier: klick mich!




LG Jörg


4 Kommentare:

  1. Lieber Jörg,
    sehr aufschlussreicher und ausführlicher Artikel!
    Gut zu sehen, dass Nahrungsergänzungsmittel sich dann auch im Blutbild wiederspiegeln und nicht nur hinausgeworfenes Geld sind.
    Ich nehm ja gerade Lutschtabletten(sowas hier) für die Vitamin-B12 Aufnahme, die schmecken gut, das ist wie Naschen :D
    Ich bin aber auch schon auf meinen nächsten Bluttest gespannt.
    Immer weiter so!
    gruß Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Artikel, Jörg!
      Ich würde gerne wissen, zu welchem Labor Du hier gehst - ich habe nämlich auch Schwierigkeiten damit, bei meinem Hausarzt die Werte nachprüfen zu lassen, die ich möchte..

      LG,
      Nika

      Löschen
  2. Hallo Nika,

    www.labor-limbach.de

    und für Vitamin D und B12 gibt es auch Tests für Zuhause.

    https://www.naturalfoodshop.de/suche?controller=search&orderby=position&orderway=desc&search_query=vitamin+test&submit_search=

    LG Jörg

    AntwortenLöschen
  3. Günther Reinhardt12. August 2016 um 17:12

    Bei Vitamin D weist fast jeder Zentraleuropäer einen Mangel auf, da die Sonne hier einfach nicht ausreicht. Daher ist eine Supplementierung in unseren Breitengraden durchwegs sinnvoll, nicht umsonst nehmen viele gesundheitsbewusste Menschen Vitamin D Präparate. Vitamin D trägt nämlich zu einer gesunden Muskelfunktion und zu einem starken Immunsystem bei. Genau aus diesem Grund nehme ich schon seit einigen Jahren Vitamin D in Tropfenform. Das gibts zum Beispiel über vitaminexpress.org/vitamind3 Ich finde die Dosierung über Tropfen sehr praktisch da ich mir sie so in meine Smoothies oder meine Getränke mixen kann. Wirklich sehr zu empfehlen! Lg Günther

    AntwortenLöschen