Donnerstag, 27. Juli 2017

Donnerstag, Juli 27, 2017
Eisenmangel in der Schwangerschaft ist sehr verbreitet.

Viele Frauen haben durch ihre Regelblutung schon von sich aus zu geringe Eisenwerte. Untersuchungen haben gezeigt, dass im Durchschnitt nahezu die Hälfte aller Frauen schon vor der Schwangerschaft einen Eisenmangel haben, bzw. über keine oder nur minimale Eisenspeicher verfügen. In der Schwangerschaft verstärkt sich das Problem, weil 30 bis 40% mehr Blut gebildet werden muss, damit die wachsende Gebärmutter ausreichend durchblutet wird und sich das Kind richtig entwickeln kann. Der Bedarf des Körpers an dem Spurenelement steigt dann mindestens auf das Doppelte an. Deshalb muss die aufgenommene Nahrung mindestens 30 mg Eisen enthalten, da nur ungefähr 10% der mit der Nahrung aufgenommenen Eisenmenge tatsächlich verwertet werden kann.

Wir haben ja schon regelmäßig vor der Schwangerschaft Blutuntersuchungen gemacht und können uns so den Verlauf mal anschauen:

Und siehe da am 20.03.12 schon vor unserem Rohkostexperimenz und ihrer Umstellung auf vegane Ernährung hatte meine Freundin schlechte Eisenwerte:

Eisen: 39 mcg/dl   (Normbereich 60-140)

Haemoglobin und dir Erythrozyten sind an der unteren Grenze:

Haemoglobin: 14,1 g/dl   (Normbereich 14-18)
Erythrozyten: 4,7 Mio/l    (Normbereich 4,5-6,3) 


Während unseres Rohkostexperiments hatten wir am 30.05.12 eine Blutuntersuchung gemacht. Leider bei einem anderen Labor, welches andere Untersuchungsmethoden und Grenzwerte hat.


Ferritin: 39 ug/l (Normbereich 13-150)

Hämoglobin: 12,0 g/dl (Normbereich 11,6 - 15,5)
Erythrozyten: 4,02 /pl (Normbereich 3,96 -5,16)

Haemoglobin und Erythrozyten sind auf die Grenzwerte bezogen in etwa gleich geblieben, aber die Eisenwerte haben sich verbessert!

Am 24.09.12 also im vierten Monat sind die Werte dann gesunken. Allerdings wussten wir ja auch nichts von der Schwangerschaft und haben dem Erhöhten Bedarf nicht Rechnung getragen:

Hämoglobin: 11,2 g/dl (Normbereich 12 - 16)

Erythrozyten: 3,57 /pl (Normbereich 3,9 -5,3)

Ferritin: 17 ug/l  (Normbereich 13-150)



Jetzt haben wir natürlich versucht auf eine eisenreiche Ernährung zu achten und Eisen auf natürlichem Weg zu substituieren.

Bei der Ernährung greifen wir vor allem auf Quinoa, Hirse, Kürbiskerne und Gemüse zurück. (siehe hier)


Des weiteren gibt es fast täglich grüne Smoothies mit Franzosenkraut






Aber auch Brennessel hat einen sehr hohen Eisengehalt. Da wir aber "zufällig" bei uns in der Nähe ein riesiges Franzosenkraufeld gefunden haben. Bietet sich das natürlich an ;-)








Außerdem gibt's Weizengraspulver, Gerstengraspulver, Spirulina und Minactiv.



Bei der
Die nächste Blutuntersuchung ist am 18.10.2012

So die Ergebnisse der Blutuntersuchung sind:

Ery´s
Haemoglobin
Ferritin

Die Eisenspeicher haben sich verbessert, es kommt aber nicht allzu viel in Form von neuen Ery's und Haemoglobin an.
Diese beiden Werte sind weiter gefallen. Die Frauenärztin hat gemeint, dass dies an zu wenig Eiweiß liegen könnte. 
Hmm vor lauter Vitamin und Mineralstoffen, haben wir darauf gar nicht geachtet. Mist.
Für einen allein reicht das Eiweiß in einer veganen Ernährung natürlich, aber für den Aufbau der Körpersubstanz des Babys benötigt man bzw. Frau natürlich zusätzlich Eiweis. 
Somit ist der Eiweißbedarf in der Schwangerschaft erhöht.
Um ein ausreichendes Wachstum des Babys zu gewährleisten, empfiehlt sich ab dem vierten Monat eine Proteinzufuhr von 1,3 g Eiweiß pro kg Körpergewicht!

Eine gute pflanzliche Eiweisquelle ist neben Soja/Tofu, Seitan, Quinoa und Hülsenfrüchten ist die Lupine.

  • Die Lupine ist ein basisches Lebensmittel, was den Säure Basen Haushalt wirkungsvoll unterstützt.
  • Der hohe Eisenanteil der Süsslupine sorgt für eine gesunde Eisenaufnahme.
  • Die Eiweisse der Lupine sind chlesterin- und purinfrei. Harnsäurepurine schaden dem Körper und können eine Übersäuerung, Gicht, Rheuma oder einen hohen Harnsäurespiegel verursachen.
  • Lupine enthalten vollwertige Eiweisse. Sie enthalten alle 8 essentiellen Aminosäuren, die der Körper selber nicht produzieren kann.
Also jetzt gibt esöfters mal Lupine, damit der erhöhte Eiweisbedarf in der Schwangerschaft gedeckt ist.



Next
This is the most recent post.
Älterer Post

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen